Der derzeitige Zustand am Südbahnhof ist insbesondere für ältere und gehbehinderte Menschen, aber auch für Familien mit Kinderwagen nur schwer tragbar.

Daher nimmt die CDU Heimstättensiedlung erfreut zur Kenntnis, dass eine Sanierung des Bahnhofs nunmehr mit Mitteln aus dem Bahnhofsmodernisierungsprogramm in Angriff genommen werden soll.

„Zur Herstellung einer Barrierefreiheit gehört aber auch ein West-Zugang zum Südbahnhof“, so Martin Westermann, Vorsitzender der CDU Heimstättensiedlung.

„Viel mehr Bürger der Heimstätte könnten dann zu Fuß oder mit dem Rad den Südbahnhof erreichen. Der Zeitaufwand, um zum Bahnhof zu gelangen, würde sich durch einen West-Zugang erheblich verkürzen“, so Westermann.

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der SPD-Heimstättensiedlung unter Leitung des stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Moritz Röder wurde Albert Krzysztofik einstimmig zum neuen ersten Vorsitzenden gewählt.

Stadträtin Rita Beller kandidierte nicht mehr für den Vorsitz. Ebenfalls einstimmig wurden Wolfgang Galsheimer und Rita Beller als stellvertretende Vorsitzende, Udo Zerb als Kassierer und Petra Schwärzl als neue Schriftführerin gewählt.